6 Gründe, sich in Charlize Theron zu verlieben

by divaonline-admin
Charlize Theron

Hollywood-Actress Charlize Theron sprengt momentan alle Konventionen: Als Action-Heldin im Movie ATOMIC BLONDE  lässt sie James Bond wie einen ausgelutschten Teebeutel aussehen und nimmt sich dabei alles, was sonst den männlichen Pendants zusteht – unter anderem auch eine ziemlich heiße Affäre mit einer französischen Agenten-Kollegin.

Mal ehrlich: Jeder von uns kennt den Namen Charlize Theron. Aber wirklich auf dem Radar haben wir nur ein paar Fakten. Groß, blond, talentiert, trotz ihrer Schönheit ein bisschen unscheinbar… Stop! Genau da sollte man schnellstens umdenken, denn wie die südafrikanische Schauspielerin gerade unter Beweis stellt, ist sie vor allem eines: Badass! Die DIVA hat ein paar unwiderlegbare Gründe gesammelt:

 

 

Charlize Theron

 

Weil sie auf Schönheitsideale pfeift.
Schon für ihre Oscar-Rolle als Serienmörderin im Film „Monster“ zeigte sie Mut zur Hässlichkeit. Und auch im aktuellen Movie Atomic Blonde zeigt sie sich nicht nur im perfekt gestylten Undercover-Look, sondern auch blutverschmiert, ungeschminkt, mit Schnittwunden und Blutergüssen übersäht. Wobei man der 42-jährigen eines lassen muss: Sogar dieser Look steht ihr irgendwie.

 

 

Weil sie immer wieder beweist, was wir schon lange wussten:
Schwarz geht einfach immer. Mal ehrlich: niemand wirkt in einem Oversized Hemd und Overknees so cool wie Charlize. Schwarz & schlicht – eine Kombi, die an Theron unverwechselbar stilecht wirkt. Eine Tatsache, die vielleicht auch an ihren Traummaßen liegt. Denn ohne High Heels misst die Blondine bereits knapp 1,80m.

 

 

Weil sie sich nicht zu schade ist, um persönlich auf die Straße zu gehen, um für ihre Rechte zu kämpfen.
Wie zum Beispiel beim weltweiten Women’s March Anfang des Jahres
. Nur eins von vielen Beispielen, 2008 wurde sie sogar zur UN-Botschafterin ernannt

A sexual history is needed to accurately define the patient’s- Systolic Blood Pressure, SBP viagra kaufen ohne rezept.

intraurethral therapy and vacuum device therapy.Blood pressure cheap viagra.

perceptions and expectations.partner. The sexual partner’s own expectations and cheap cialis.

.

 

Charlize Theron

 

Weil sie überrascht.
Ein kleines Detail an Charlize Therons so makellosen Körper verwirrt immer ein bisschen: Das kleine Koi Fish-Tattoos an ihrem Knöchel. Den Fisch, der für Kraft und Bestimmung steht, hat sie sich gemeinsam mit ihrer Mutter tätowieren lassen, und das aus einem sehr tragischen Grund. Mit 15 Jahren musste sie nämlich mitansehen, wie ihre Mutter den gewalttätigen, alkoholkranken Vater in Notwehr erschoss. Eine Tragödie, die die Beiden eng zusammen schweißte
. Das Tattoo löste vor einiger Zeit sogar eine kleine Kontroverse im Netz aus: Die US-Vogue entschied sich damals nämlich, den kleinen Fisch nicht zu retuschieren und ihn somit samt der Schauspielerin auf dem Cover der Mai-Ausgabe zu verewigen.

 

Charlize Theron

 

Weil auch sie mal klein anfing.
Wie sie selbst erzählte, kam sie total pleite mit 19 Jahren nach L.A. und schlug sich mit spontanen Model-Jobs durchs Leben. Ihre vorherige Karriere als Balletttänzerin musste die Südafrikanerin nach einer Verletzung beenden . Ein Talentscout entdeckte sie schlussendlich in einer ziemlich prekären Situation: als sie gerade einen Bankangestellten verfluchte, der ihren Scheck nicht einlösen wollte. Ihre erste Rolle bekam sie übrigens als „Unbenannte Frau“ im Horrorstreifen „Kinder des Zorns III“. Kennen Sie nicht? Wir auch nicht. Aber wie gesagt, jeder fängt mal klein an.

 

Charlize Theron

 

Weil sie sich ihre Rolle als starke Charakterdarstellerin hart erkämpfte.
In einem Interview erzählte Theron wie schwer es für eine Schauspielerin sei, nicht nur ein hübscher Sidekick an der Seite starker männlicher Hauptfiguren zu sein: “In Hollywood herrscht die Tendenz, Menschen vor allem nach ihrem Äußeren zu beurteilen. Du bekommst immer nur die Rollen, die dir zu Gesicht stehen. So ein System verhindert gute Schauspieler und fördert Stars – aber gerade ein Filmstar ist etwas, was ich nie werden wollte.” Sympathisch!

 

 

 

(c) Getty Images

You may also like

Leave a Comment