9 Stil-Fragen an Mia Abadi

by divaonline-admin

Eben noch fungierte sie als mediales Sprachrohr ihrer zahlreichen Mode-Labels auf der Berlin Fashion Week: Dabei ist Pr-Agentur-Besitzerin Mia Abadi (PRAG PR, Berlin) selbst Projektionsfläche für alle begeisterten Fashionistas. Ihre Looks sind akkurat, cool und immer auf den Punkt gebracht. Natürlich trägt sie auch Labels, die sie selbst vertritt, ihre Lieblinge und Stilgeheimnisse gibt sie an dieser Stelle preis.

Wie definieren Sie Ihren Stil generell und persönlich?
Generell würde ich sagen tendiere ich eher zu einem minimalistischen, modernen und femininen Look. Aber ich mag es auch gelegentlich extravagant und bunt

phosphodiesterase V (PDE V), has been approved inmedical practice recognizes the value of altering cialis sales.

.
Mode als Ausdruck der eigenen Persönlichkeit trifft sehr auf mich zu. Frei nach Goethe: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust…“
Ich gehe weniger praktisch an die Mode heran und an meine Outfits, eher spielerisch.

Was hat Ihr Modeverständnis geprägt?
Die Literatur und das viele Reisen. Und das ist bis heute so geblieben. Es ist weder die Mutter noch eine verrückte Tante. Es ist KULTUR, die mich inspiriert und modisch geprägt hat.
Und das Theater. Ich liebe Theater und es ist zu einem Ritual geworden, dass ich in jedem Land, in jeder Stadt versuchen eine Theatervorstellung zu besuchen
.

Sie arbeiten in der Mode – wie wirkt sich das auf Ihr Kaufverhalten, Stil und die tägliche Kleiderwahl aus?
Es ist konstant obsessiv geblieben – hahahaha
. Ich liebe Mode und Bücher. Ich kann nie genug davon habe. Erst letzte Woche habe ich eine alte LEVI`s Jeansjacke von 1990 gefunden.
Die trage ich wieder zu meinen Blümchenkleidern von MARNI.

Lieblingsdesigner oder Lieblingslabel?
Céline. Aber ich trage aus sehr gerne MARNI und neu in meinem Kleiderschrank ist The Row. Ich sage das jetzt nicht, weil es einer meiner Kunden ist, aber ich liebe & Other Stories und
WEEKDAY. Vor allem finde ich WEEKDAY für Männer einfach großartig. Ich ziehe viele Sachen aus der Männerkollektion an
.

Strenger Dresscode oder doch lieber Laissez-faire?
Es kommt immer auf den Moment an bzw. die Veranstaltung. Wie gesagt, ich finde Mode ist Kultur und sich entsprechend zu kleiden, hat etwas mit Respekt zu tun – z.B.
würde ich niemals in einer Shorts zu einem Abendessen gehen.
All-time-Favourit?
Die Kaschmir-Teile von The Row; die Mäntel von Céline und die Kleider von PRADA.

Stil ist, wenn … ?
… es sich mit Substanz paart.

Ein Geheimnis des guten Geschmacks, das Sie an dieser Stelle gerne teilen?
Haltung anstatt Verkleidung. Wir leben in einer Zeit, wo es immer weniger wichtig wird, eine Haltung zu haben.


You may also like