Abnehmen: Eine Frage der Gene!

by divaonline-admin

Nur mehr Obst und Gemüse essen? Wie man kleine Sünden genießen kann und dennoch abnimmt, weiß Ernährungsexpertin Beate Rothmund. Das Geheimnis einer langfristigen Gewichtsreduktion liegt nämlich in unseren Genen!

Auch wenn für manche die Notwendigkeit eines Bikinibodys Mitte August vielleicht nicht mehr gegeben ist – der Traum vom Wohlfühlgewicht hält sich das ganze Jahr. Damit das mit dem Abnehmen endlich auch langfristig klappt, hat Ernährungsexpertin Beate Rothmund nicht nur ein Buch geschrieben (Das Phänomen der Schlanken), sondern bietet auch ein in Österreich einzigartiges DNA-Analyseverfahren an, das dabei hilft, die richtigen Schritte Richtung Traumkörper zu setzen. Im Interview mit der DIVA räumt Rothmund mit Diätmythen auf und erklärt, warum ihre Methode funktioniert.

Sommerzeit ist traditionell die Zeit, in der Frau auf eine gesunde Ernährung achtet. Wie sollte die aussehen?

Rothmund: Sobald man sich ein bestimmtes Lebensmittel verbietet, schwirren die Gedanken nur mehr genau um dieses Objekt der Begierde. Verbote verboten! Ein einfach umzusetzender Tipp, achtzig Prozent der Lebensmittel sollten sehr nah an ihrem Ursprung sein z.B.: frische Erdbeeren zum Snacken statt einem Erdbeer-Smoothie oder Naturjoghurt mit frischen Himbeeren als ein Fertigprodukt. Qualität vor Quantität! Die restlichen zwanzig Prozent sollte man wirklich achtsam genießen und genau das essen was man möchte! Besser einmal die Woche mit einer Freundin für das Lieblingsstück Torte oder Eis auf die andere Seite der Stadt fahren, als eine Tafel Schokolade oder Nüsse unbedacht und nebenbei beim Arbeiten, beim Autofahren oder beim Serienabend.

Wer langfristig abnehmen will, was muss er tun?

Rothmund: TIPP Nr

21EVALUATION AND tadalafil for sale the patient or the couple..

. 1: Jeden Bissen immer mindestens 15 mal kauen. Das Sättigungsgefühl setzt oft erst nach 30 Minuten ein, in diesem Zeitraum kann oft schon über den „echten Hunger“ hinweggegessen haben.

TIPP Nr. 2: Ist es „echter Hunger“ oder „seelisches Verlangen“? Dient Essen als Kompensationshandlung? Isst man aufgrund von Stress, Langeweile, Kränkung oder um sich zu trösten? Bevor man zu dem nächstgelegen Snack greift, innehalten 3 mal tief Ein- und Ausatmen und sich fragen: „Ob man mit einem Apfel auch glücklich wäre“? Nein? Dann lieber ein großes Glas Wasser trinken z.B.: mit Minze, Himbeere oder Limettenscheiben und dem Stressauslöser auf den Grund gehen
.

Was halten Sie von folgenden Diäten: 16/8 Intervallfasten, Säftekuren und Paleo-Diät?

Rothmund: Was für den Einen gut funktioniert kann genetisch für einen Anderen kaum Wirkung zeigen. Generell ist von einseitigen Diäten abzuraten, denn ab Tag X wirft man genervt oder frustriert alles hin und unkontrollierte Heißhunger-Attacken entstehen, auf die zuvor in dieser Diät verboten Lebensmittel und das ungeliebte Hüftgold ist schneller als gewünscht wieder zurück.

Gibt es Mythen zum Thema Abnehmen, die sich besonders hartnäckig halten?
Rothmund: Der Low-Carb Trend ist nach wie vor sehr stark vertreten. Doch sehe ich oft in meiner Praxis, dass viele Klienten trotz wenig und sehr kontrollierten essen z.B.: viel Salat, Samen, Eiern und Fleisch kaum mehr abnehmen können. Gerade die Diäten mit sehr hohen Eiweißgehalt können auch Nebenwirkungen hervorrufen, wie Nierenprobleme, Unkonzentriertheit oder Müdigkeit.

Vielleicht ist man auch einfach Opfer seiner Gene. Wieviel Gewicht fällt wirklich auf die Gene?

Rothmund: Es wird geschätzt das Übergewicht bis zu 70 % genetisch bedingt ist. Erhöhtes Hungergefühl, schwaches Sättigungsgefühl oder die Tendenz vermehrt zu Snacken hat genetische Einflüsse. Manche Menschen nehmen durch ungünstigere Gene z.B.: das FTO-Gen, Fette viel zu effektiv auf während Andere eher unempfindlich auf eine erhöhte Fettzufuhr sind. Das gleiche gilt auch für Kohlenhydrate, manche Menschen verwerten Kohlenhydrate sehr effektiv während Andere davon nur Träumen können. Etliche Personen nehmen durch regelmäßigen Sport sehr schnell an Gewicht ab, während sich bei Anderen bei dem selben Einsatz kaum Veränderung feststellen lässt
.

Sie erforschen Gene bzw. arbeiten damit. Können Sie das kurz erklären?

Rothmund: Genetische Variationen bestimmen, wie Nahrungsmittel-Inhaltsstoffe verwertet werden. Auf wissenschaftlicher Grundlage der Nutrigenetik kann man in meiner Praxis durch eine einfache Speichelprobe analysieren lassen, welche Lebensmittel wirklich gesund für eine Person sind oder eben nur ein neu gehypter Superfood-Trend
. Von welchen Lebensmittel nimmt man tatsächlich zu oder ab und welchen Stoffwechsel-Problemen kann man vorbeugen. Ebenfalls getestet wird ob Fett oder Kohlenhydrate zu Übergewicht führen und wenn ja welches von über 900 Lebensmittel genau. Ist man ein Ausdauer- oder Kraftsport-Typ und welches Sportprogramm ist das Effektivste um Abzunehmen. Durch eine personalisierte DNA-Analyse kann das persönliche Wohlbefinden und die Lebensqualität dramatisch steigert werden.

 

Das Buch “Das Phänomen der Schlanken” von Beate Rothmund ist zB. bei Libro online erhältlich. ISBN: 9783 746714608

“Das Phänomen der Schlanken” von Mag. Beate Rothmund


You may also like

Leave a Comment