Aus dem Koffer geplaudert: Stilvolles Reisen beginnt beim Gepäck. Teil II

by DIVA Redaktion



Im ersten Teil unseres Zweiteilers „Ich packe meinen Koffer…“  haben wir bereits geklärt, WAS mit muss. Hier erfahrt ihr WIE.

Viele Blogger und Youtuber haben sich bereits mit dem Thema beschäftigt. Dabei sind die Methoden überschaubar. Rollen, Falten, Stopfen oder eine Kombination aus allen Dreien, viel mehr Möglichkeiten gibt es nicht. Die Frage ist nun, welche Methode ist die richtige, um seine textilen Schätze unbeschadet in das nächste Urlaubsparadies zu manövrieren.

Wir haben bei dem legendären Kofferhersteller Rimowa nachgefragt. Hier die Experten-Tipps:

  1. Zuerst alles Schwere und Sperrige, wie Toilette-Täschchen, Schuhe oder große Taschen – beides zum eigenen Schutz im Staubbeutel – in die Unterschale des Koffers

    48• Surgical TherapyThese potentially modifiable risk factors and causes buy cialis usa.

    . Jeans transportiert man am Besten gerollt, ebenso wie unempfindliche Jacken und Mäntel.

  2. Anschließend kann die leichtere Oberschale mit heikleren Stücken befüllt werden. Bei sehr anspruchsvollen Materialien empfiehlt sich Papier um die sorgfältig gefalteten Päckchen zu legen

    how often were your erections hard enough forordinary physical cialis for sale.

    . Tipp: Beim Falten sollten die Teile zuerst komplett glatt auf dem Tisch oder Bett aufgelegt werden, um Knittern keine Chance zu geben.

  3. Zum Füllen der Lücken verwendet man den unkomplizierten Kleinkram, wie Unterwäsche, Baumwoll-Basics und kleinere Accessoires.
  4. Blazer und aufwendige Kleider oder Oberteile sollten zumindest im Schulterbereich mit Papier ausgestopft werden und zum Schluss so großzügig wie möglich kurz vor der Abreise hinein gelegt werden
    . Tipp: Im Zweifel immer einen Kleidersack verwenden.

Immer mehr Hotels stellen ihren Gästen die Künste eines professionellen Kofferpackers zur Verfügung. Neben einem Lavendel-Säckchen finden jene Glücklichen beim Wiederöffnen ihres Gepäcks auch eine Grußkarte vor. Zwei angenehme Gesten, die sich leicht auch der Leihe unter den Kofferpackern abschauen kann. Das Lavendel-Säcken sorgt für Frische und verhindert, dass die Kleidung einen miefigen Geruch bekommt
. Statt uns selbst eine Grußkarte zu schreiben, ist es eine nette Idee sich selbst ein Gedicht oder einen Gedanken auf den gelungenen Berg unserer liebsten Urlaubsoutfits oben auf zu legen. Ein paar Worte oder Zeilen, die uns nach der stressigen Anreise kurz nochmal daran erinnern, dass wir auf Urlaub sind.

You may also like