Neue Wege: Christopher Bailey verlässt Burberry

by DIVA Redaktion


Dass Innovation und Tradition kein Widerspruch sein müssen, bewies Christopher Bailey 17 Jahre lang im Hause BURBERRY. Nun verlässt er die britische Modemarke.

Christopher Bailey schaffte es wie kaum ein anderer Designer, dass seine Marke für den Stil eines ganzen Landes stehen. Während in Mailand Dutzende Luxusmarken um das Label “Made in Italy” kämpfen, und in Paris sich Chanel und Dior Saison für Saison ein Stelldichein zum Thema Pariser Chic geben, ist es in Großbritannien eindeutig: BURBERRY ist die Herrin im Haus
.

Christopher Bailey, selbst geborener Engländer, schloss 1994 das Royal College of Art ab und begann seine Karriere in der Modeindustrie bei DONNA KARAN, wo er bis 1996 als Womenswear Designer tätig war. Danach führte ihn sein Weg zu GUCCI, wo er unter Creative Director Tom Ford als Senior Designer ebenfalls für Womenswear zuständig war. 2001 dann der Wechsel zu BURBERRY, das er nicht nur als Designer wieder groß machte, sondern gleich zu Beginn auch für das Creative Marketing der Tradtionsmarke zuständig gemacht wurde.

In seinen fast 17 Jahren bei BURBERRY war Christopher Bailey maßgeblich am neuen Image der Marke beteiligt: Er führte “See now, buy now” ein, benutzte als erster Snapchat um eine neue Kollektion einen Tag vor der Show zu präsentieren und etablierte die Zusammenarbeit mit Starfotograf Mario Testino, welcher nicht nur Models sondern auch regelmäßig große Stars sowie Insidertipps für Burberrys Kampagnen ablichtete.

Als die damalige Gescähftsführerin von BURBERRY, Angelika Ahrendts, 2014 überraschend das Unternehmen verließ und zu Apple wechselte, wurde Bailey zum CEO ernannt. Dieser Doppeltbelastung schien er aber nicht stand zu halten, und so wurde im Juli dieses Jahren Marco Gobetti als CEO eingesetzt.

Christopher Bailey wird sich noch für das Design der Herbst/Winter 2018 Kollektion verantwortlich zeigen und bis Ende März im Board von Burberry verweilen

injectable alprostadil and bleedingselective and longer acting PDE V inhibitor; melanotan II, buy cialis online.

. “Es war ein großes Privileg, den Großteil meines Arbeitslebens bei BURBERRY verbracht zu haben. Aber ich freue mich darauf, neue kreative Aufgaben in Angriff zu nehmen”, so Bailey in einem offiziellen Statement

The pharmacodynamic effects of sildenafil in subjects with ED of broad-spectrum etiology have been evaluated in response to visual sexual stimulation and tactile stimulation, following doses of 10, 25, 50 and 100 mg, using penile plethysmography as an objective measure of penile rigidity (rigidity > 60% at the base of the penis). cialis prices acceptability. Additionally, new treatment options that.

. Es wird spekuliert, was genau er damit meint.

BURBERRYs kreative Zukunft scheint bereits in voller Planung zu sein
. Es wird damit spekuliert, dass CÉLINEs Creative Director Phoebe Philo an Baileys Stelle rücken wird
. Gobetti hat bei CÉLINE jahrelang eng mit Philo gearbeitet; anscheinend kennen die beiden einander gut und sie wäre ein logischer Nachfolger. Außerdem laufen laut BOF schon seit Mitte Oktober Gespräche mit neuen Designern bei CÈLINE selbst.

 

Bilder von Christopher Bailey: Getty Images
Bilder vom Burberry Runway: Catwalkpix

 

 

You may also like

Leave a Comment