Die Lieblingshotels der VIPs

by divaonline-admin


Wo trifft man Elyas M’Barek in der Sauna und wo entgiftet eigentlich Kate Moss? Wir haben die Antworten darauf und verraten gleich mal: Es ist in Österreich.

Als prominente Persönlichkeit hat man es wirklich nicht leicht

erections.EMEA 2005 Product specification Control tests on the finished product use adequately validated methods, including requirements for appearance, visual identification, identification and quantitative determination of active substance, determination of degradation products, uniformity of mass, water content and dissolution testing. tadalafil generic.

. Ständig muss man Autogramme geben, wird von Paparazzis, Reportern und Fans bewundert und umschwärmt, wo man auch hingeht. Ja nicht mal in der Sauna hat man seine Ruhe – aber dazu später mehr

Relaxation was inhibited by the NO-synthase inhibitor in both the human and rabbit tissues, and in the rabbit strips by the guanylate cyclase inhibitor methylene blue, L-n-nitroarginine confirming that the NO/cGMP pathway is involved in the relaxation.acceptability. Additionally, new treatment options that cialis sales.

.
Denn natürlich müssen wir zugeben:  als Normalo freut man sich immer wenn man einen echten Promi mal live und ganz privat sehen kann, im besten Fall ganz ungeschminkt und nicht so unnahbar perfekt, wie man es gewohnt ist. Aber um genau das zu vermeiden, zieht es die meisten Stars in die sicheren Refugien der internationalen Luxushotels, dort wo sich Normalsterbliche oft nicht mal einen Lunch leisten könnten. George Clooney verbrachte seine Hochzeitsnacht im luxuriösen Aman Canal Grande in Venedig für schlappe 4.000 Euro die Nacht, nur so als Beispiel
. Das Londoner Hotel Claridge’s steht in Hollywood anscheinend auf Platz 1 der Beliebtheitsskala, nicht nur zu Fashion Week Zeiten: Charlize Theron, Kristen Stewart oder Emma Watson, um nur einen Bruchteil der prominenten Gäste zu nennen. Paul Smith verbringt gleich jedes Silvester mit seiner Familie in dem Londoner Kulthotel. Marilyn Monroe soll es im Beverly Hills Roosevelt Hotel in Los Angeles so gut gefallen haben, dass sie angeblich bis heute darin herumspukt. Und Coco Chanel lebte immerhin ganze 35 Jahre im legendären Hôtel Ritz in Paris. Nun ja, ganz so wie bei Madame Chanel ist es meist natürlich nicht. Dennoch gibt es einige Hotels, wo man mit einer Promi-Sichtung fast schon rechnen darf und das sogar in Österreich!

Der österreichische Charme

Das Resort Vivamayr in Bad Aussee zum Beispiel zieht mit seinen derzeit sehr gefragten Behandlungen auch einige A-Promis in die kleine Kurstadt in der Steiermark. Bei Nachfrage hält man sich dort natürlich sehr bedeckt mit Namen – tja, wir aber nicht: Kate Moss war bereits dort. Jetzt ist es also raus. Aber die heimische Hotelszene hat noch mehr zu bieten. Klare Luft, herrliche Bergpanoramen und österreichische Herzlichkeit (die überall außerhalb von Wien tatsächlich existiert) sprechen eben für sich. Den Stanglwirt, den kennt man beispielsweise auch in Übersee. Kein Wunder, gehen die Fotos von Arnold Schwarzenegger beim jährlichen Weißwurstessen jedes Mal um die Welt
. Ob man das nun sehen will oder nicht, das sei an dieser Stelle dahingestellt. Box-Legende Mohammed Ali oder der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter gaben sich auch schon mal die Ehre, Schauspieler Matthias Schweighöfer und die Models Lena Gercke und Franziska Knuppe zieht es ebenfalls des Öfteren zum Tiroler Kultwirten.

Erst kürzlich hat es noch ein weiterer Hotspot auf unsere Liste geschafft: Im 5-Sterne Hotel Stock im beschaulichen Tiroler Finkenberg zum Beispiel fühlt sich auch Elyas M’Barek daheim. Der Schauspieler, der von manchen bereits als „der deutsch/österreichische George Clooney“ geadelt wurde, genießt auch schon mal einen ausgedehnten Saunabesuch, wie unsere verzückten Quellen berichteten. O-Ton „Ohne Elyas in der Sauna? Nur das halbe Erlebnis.“ Das glauben wir ihnen doch sofort.

Aber man verstehe uns an dieser Stelle bitte nicht falsch: Es soll hier kein Aufruf sein, die wohlverdiente Privatsphäre von Schauspielern zu stören. Vor allem ist von allzu auffälligen Blicken in der Sauna bitte abzusehen. Für eure eigenen Erfahrungen, liebe Leser, haben wir aber immer gerne ein offenes Ohr. Rein journalistisch gesehen natürlich…

(Photo by Ed Feingersh/Michael Ochs Archives/Getty Images)


You may also like

Leave a Comment