Die Mode der Grandes Dames

by DIVA Redaktion

Mit Brigitte Macron zieht eine neue Premiere Dame in Frankreichs Élysée-Palast ein. Wir werfen einen Blick auf den Stil der Französischen First Ladies von 1941 bis heute.

Die perfekte Patchwork-Family stand am Abend des 8
. Mai vor dem Louvre, als Emmanuel Macron mit seiner 25 Jahre älteren Frau Brigitte und deren Kindern die Wahlkampfbühne zu den klängen der europäischen Hymne betrat

L-arginine and yohimbine.In particular, sildenafil has greater than 4,000-fold selectivity for PDE5 over PDE3, The cAMP-specific phosphodiesterase isoform involved in the control of cardiac contractility is of particular importance given the known cardiovascular activity of PDE3 inhibitors. cialis sales.

. Brigitte Macron ist stilsicher: Sie erscheint auf Wahlkampfveranstaltungen in Jeans mit elegantem Blazer oder im Kostüm.

Generell gilt: Den französischen First Ladies kann man stilistisch nichts vormachen. Sie strahlen Selbstbewusstsein aus. Während Valerie Trierweiler ein großer Fan von Chanel ist (und dort auch regelmäßig bei Shows anzutreffen ist), trägt Carla Bruni lieber lederne Leggins mit Samtsakko. Etwas biederer geht es in den Häusern Chirac und Giscard D’estaing zu: Anne-Aymone liebt aufwendig-pompöse Stickereien und Muster.

Danielle Mitterand ließ es in den 80ern hingegen lässiger zugehen und posierte für eines der ersten offiziellen Bilder des Paares im Garten mit Pollunder und Marlene-Hose.

Als erste große Stilikone der Premiere Dames galt allerdings schon Claude Pompidou, die in den 60ern Jackie Kennedy modisch um nichts nachstand. Yvonnes de Gaulles war zu offiziellen Anlässen in den 50ern immer der Zeit entsprechend korrekt gekleidet, doch die Privataufnahme von 1941 lässt erahnen, dass sie es privat bevorzugte, Bequemes zu tragen.

Fotos: Getty Images

You may also like

Leave a Comment