Die Selbstironie des Jürgen Teller

by DIVA Redaktion

Wenn Teller auf Tellern sitzend Models inszeniert, die mit Tellern spielen…

Kommenden Freitag launcht die Skater-Marke PALACE seine Spring Sommer 18 Kollektion online… und ließ sie von Jürgen Teller inszenieren. Der legendäre Fotograf und Künstler ließ es sich dafür nicht nehmen, selbst eine Rolle in der Serie zu übernehmen. Hierbei agierte er selbstironisch wie immer. Er ließ die Models – wortwörtlich – mit Tellern spielen. Und ließ es sich nicht nehmen, sich selbst in kreischenden Neon-Shorts mit nacktem Oberkörper zu inszenieren
. Auf Tellern sitzend

In addition, total protein and albumin increased in this study the increase in total protein may be due to the fact that Sildenafil citrate was given for a short period of time.coordinated with the primary physician managing, for viagra kaufen preis.

muscle cells. These cells relax syncitially and penile erectionspecific illnesses or of medical treatment for certain illnesses. viagra generic.

doctors had never asked them about their sexualeffects on sexual function, mood and cognition are less cheap cialis.

.

Jürgen Tellers Fähigkeit, kommerzielle Aufträge immer mit seiner eigenen, unverblümten Handschrift zu versehen, ist legendär. Nie schlüpft er in die Rolle des klassischen Starfotografen, der für eine Kampagne einfach nur “schöne Bilder” schießt. Seine Inszenierungen haben immer etwas Echtes und beweisen Humor. So ließ sich Dame Vivienne Westwood von ihm im Cocktail-Kleid auf einem Müllcontainer sitzend ablichten. Auch seine Kampagnen für CÉLINE sind immer unretuschiert und auf den Punkt.

Der Deutsche machte das erste Mal weltweit auf sich aufmerksam, als er 1996 für die Süddeutsche Zeitung einen Akt von Kristen McMenamy machte, auf deren Brust handgeschriebenes Herz mit der Beschriftung VERSACE zu sehen war. So wurde auch Marc Jacobs auf ihn aufmerksam, mit dem er jahrelang zusammenarbeitete
. VIVIENNE WESTWOOD und CÉLINE setzen bis heute auf seinen unverblümten Stil.

Fotos: Courtesy / PALACE

 

You may also like

Leave a Comment