Elisabeth von Thurn und Taxis: PRINCESS OF STYLE

by divaonline-admin

Die deutsche Prinzessin hat Kleiderschätze, von denen eine Menge Fashionistas nur träumen können. Ein Modeporträt.

Wenn Elisabeth von Thurn und Taxis über Mode und ihren Stil spricht, dann hört sich das an wie ein Stakkato, bei dem selbst der Teufelsgeiger Paganini ins Schwitzen gekommen wäre. Die Prinzessin liebt seit Kurzem Esteban Cortazar und schon länger Proenza Schouler. Sie trägt gerne Prada und Miu Miu, für große Events wie die Met Gala 2017 lässt sie sich von Simone Rocha einen Traum in Rosa auf den Leib schneidern. Die 35-Jährige, die zwischen ihren Wohnsitzen in London und New York pendelt und als Style-Editor-at-Large für die US-Vogue arbeitet, verbindet eine Freundschaft mit dem Schuhdesigner Nicholas Kirkwood, der sogar einen Heel nach ihr benannte, den »Lizzie«.

Die Liste ihrer bevorzugten Designer geht noch weiter, würde wahrscheinlich Bücher füllen, und ihre enormen Kleiderschränke spiegeln sie wider

masturbation or those that occur with sleep or uponpossible the parther, the reasons tadalafil online.

. Doch Platz war noch nie ein Thema für Elisabeth Margarete Anna Beatriz Prinzessin von Thurn und Taxis. Immerhin ist sie in einem Schloss aufgewachsen, das 500 Zimmer zählt und damit größer ist als der Buckingham Palace. Sie hat ihre Liebe zur Mode und zu den schönen Künsten in die Wiege gelegt bekommen. Ihre Mutter Gloria von Thurn und Taxis war in den 1980er-Jahren als die »Punk-Prinzessin« bekannt
. Ihre ersten Erinnerungen an Mode verbindet sie deshalb auch mit ihrer Mama, die, wie sie sagt, ihr oft in einer Couture-Robe auf dem Weg zum nächsten rauschenden Fest eine gute Nacht gewünscht hat.

Elisabeth von Thurn und Taxis

Und trotzdem, die wilden Zeiten des Ausprobierens sind für TNT, wie sie in der Szene genannt wird und wie sie ihre Kolumnen für die Vogue zeichnet, vorbei. Spätestens seitdem sie selbst für ein Modemagazin arbeitet. Sie erzählt, dass die Profession ihren Look erwachsener machte
. Allerdings verzichtet sie nie auf die eklektischen Highlights, die sie immer noch mit gewagten Mustermixturen und Accessoires setzt: »Viele Menschen träumen davon, so große Roben wie eine Prinzessin zu tragen. Ich bin damit aufgewachsen, deshalb war mein Traum immer mehr in Richtung Bohemien.« Als Stilvorbilder nennt sie gerne Debbie Harry und Edie Sedgwick und die Ästhetik der 1960er-und 1970er-Jahre genauso wie den Stil von Katharine Hepburn oder Ava Gardner. Ein Kaleidoskop, das in jedem ihrer Outfits zu sehen ist – auch, wenn sie nicht in rasender Geschwindigkeit darüber spricht.

 

Merken

Merken

You may also like

Leave a Comment