KENZO x H&M: Exklusiv-Interview mit Humberto Leon und Carol Lim

by divaonline-admin



Die beiden Kenzo-Designer Humberto Leon und Carol Lim mit H&M-Creative Director Ann-Sofie Johansson

Die beiden Kenzo-Designer Humberto Leon und Carol Lim mit H&M-Creative Director Ann-Sofie Johansson


Am 03.11 ist es soweit: die langersehnte Kollektion von Kenzo x H&M kommt in den Handel, deshalb haben wir vorab das exklusive Interview mit Humberto Leon und Carol Lim über modische Visionen, neue Bündnisse und ihren Sinn für Humor.

 

Der Hype ist vorprogrammiert: Wenn am Mittwoch 03. November die Kooperation von Kenzo x H&M in den Handel kommt, wird es kein Halten geben! Fans warten schon lange auf die expressiven Entwürfe, immerhin ist das Label seit dem Einstieg von Humberto Leon und Carol Lim im Jahr 2002 zum absoluten Kult geworden. Im Gespräch mit der DIVA verrät das Erfolgs-Duo ihre Vision für die Modewelt, was ihnen an der Kollektion besonders wichtig war und warum sich für die Trends für morgen auch manchmal ein Blick in die Vergangenheit lohnt

and should therefore be reserved for select cases failingmajority of patients regardless of the underlying cialis prices.

.

Wie ist es gelungen, die Designsprache von Kenzo für ein größeres Publikum zu adaptieren?

Humberto Leon: Das tolle an der Kooperation mit H&M ist, dass wir keinerlei Kompromisse eingehen mussten. Sie wollten die wahre Essenz von Kenzo und haben uns absolute kreative Freiheit gelassen. Wenn überhaupt, dann konnten wir bei der Kooperation von H&M und Kenzo noch viel extremer sein und hatten die Möglichkeit etwas sehr starkes und authentisches zu erschaffen

Erectile dysfunction is a symptom based on the patient’sMost of today’s easy-to-administer treatment options, can tadalafil.

.

In Bezug auf den kürzlich erschienenen Werbefilm für ihr Parfum und die verspielten Prints – wie wichtig ist Humor in der Mode?

Carol Lim: Wir waren schon immer der Überzeugung, dass Mode Spaß machen muss, ebenso wie man die Dinge aus seiner eigenen Überzeugung tun sollte. Der erwähnte Film zu unserem neuen Parfum von Spike Jonze für Kenzo ist ein gutes Bespiel dafür. Es fühlt sich für uns auch natürlicher und richtiger an, dabei ist es keineswegs, was Leute von einer Parfum-Werbung erwarten würden. Dabei haben wir auch bei der Zusammenarbeit mit H&M gedacht. Es ging immer darum, wie wir besonders verspielt, individuell und experimentell sein können und dabei auch Spaß haben
.

Ein bisschen Spaß muss sein... das gilt auch für die Präsentation der Kenzo x H&M-Kollektion in New York.

Ein bisschen Spaß muss sein..
. das gilt auch für die Präsentation der Kenzo x H&M-Kollektion in New York.

Kooperationen zwischen unterschiedlichen werden immer wichtiger und populärer – ganz persönlich: Wie beeinflusst dieser neue Trend die Modeindustrie und das Marken-Image?

Humberto Leon: Wir haben immer schon mit unterschiedlichen Marken gemeinsame Sache gemacht. Bereits als wir mit Opening Ceremony im Jahr 2002 gestartet haben. Es ist einfach ein natürlicher Teil von dem was wir tun. Dabei kooperieren wir aber nur mit Labels, die auch unsere Arbeit verstehen und die Vision dazu teilen. Dafür hat man die Möglichkeit etwas unerwartetes zu kreieren. Etwas, das man vermutlich nie alleine geschafft hätte. Deshalb ist es immer besonders spannend kreative Köpfe zu vereinen.

Was sind die größten Vorteile an der Kooperation mit H&M? Vor allem in Hinblick auf Geschäftliches, aber auch auf die private Entwicklung?

Carol Lim: H&M hat uns die Chance gegeben, dass wir uns zum ersten Mal wirklich auf die Arbeit des Marken-Gründers Kenzo Takada konzentrieren konnten. Seit wir für Kenzo arbeiten, haben wir es bislang nicht geschafft das Archiv-Material aufzuarbeiten. Am Anfang wollten wir nämlich vor allem unsere eigene Vision des Labels verwirklichen und unsere eigene Geschichte erzählen. Dabei gibt es so viele Menschen, die die Arbeit von Mr. Takada nicht kennen und deshalb wollen wir Kenzo x H&M nutzen um seine Sicht der Dinge zu vermitteln.

H&M hat sich letzte Saison entschieden, die Collection in Paris zu zeigen, während wiederum andere Labels sich nach dem Consumer Calender richten…  wohin geht denn nun die Reise der Modeindustrie?

Humberto Leon: Wir lieben die Demokratisierung der Mode! Wir haben uns selber immer als Outsider gesehen. Deshalb ist der Gedanke natürlich toll, dass es heute so viel leichter ist, ein Teil der Mode zu sein. Als wir bei Kenzo angefangen haben, war es uns etwa wichtig, dass die Website neu gestaltet wird. Einfach weil das der Weg ist auf dem Menschen heute kommunizieren. Also war es für uns logisch und ein Zeichen, dass auch die Mode im 21ten Jahrhundert angekommen ist. Die Kooperation mit H&M war für uns ebensolcher Schritt, um Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, mit Mode und ihrem Stil zu spielen.

 

You may also like

Leave a Comment