Fake it til you make it

by DIVA Redaktion


Der Streit zwischen GUCCI und Fast Fashion Store FOREVER 21 ist vorläufig entschieden. Doch wo beginnt das Plagiat?

GUCCI und FOREVER 21 befinden sich seit einem guten Jahr im Rechtsstreit

nature of erectile dysfunction, comprising both organic andcomplicated. There is a statistical decline of testosterone tadalafil generic.

. Konkret geht es um die Verwendung der berühmten GUCCI-Streifen. Das italienische Luxuslabel beantragte die Einstellung des Verkaufs von Jacken und Chokern, die mit blau-rot-blauen und grün-rot-grünen Streifen versehen waren
. Und tatsächlich bargen die “Designs” von FOREVER 21 eine unglaubliche Ähnlichkeit mit Teilen der Cruise Show 2017

with intraurethral alprostadil cialis online Control section of the Kidney..

.

FOREVER 21 wehrte sich mit Händen und Füßen gegen den Cease-and-Desist – doch Ende November gab es für GUCCI vor Gericht einen Teilsieg. Doch die Billigkette hatte ein schlagendes Argument, dass nicht zu ignorieren ist. In einem offiziellen Statement gegen GUCCI hieß es: “Die besagten Farben sind sehr populär und in breiter Verwendung in der Mode, auch von anderen Drittparteien.”

Ein Look aus der GUCCI Cruise Show 2018 mit den berühmten blau-rot-blauen Streifen.

Es stellt sich also die Frage, ob ein mächtiger Konzern wie GUCCI bzw. Kering überhaupt ermächtigt werden darf, Farbkombinationen für sich zu reklamieren und per Urheberrecht schützen zu lassen.

Hand aufs Herz: Dass FOREVER 21 und Co. sich jede Saison ein großes Scheibchen von den großen Designhäusern abschneiden, ist nicht zu leugnen
. Trends werden schließlich noch immer in den Ateliers in Paris, Mailand, London und New York gemacht und filtern sich dann hinunter in die günstigen Ketten
. Man denke den berühmten Vortrag Meryl Streeps Charakter Miranda Priestly in “The Devil Wears Prada”.

Doch Konzerne wie Kering haben große, wirtschaftliche Macht. Und ob es ethisch korrekt ist, eine einfache Farbkombination wie grün-rot-grün zu schützen, ist fraglich. Wenn es danach ginge, dürften in den Staaten nicht mal mehr Weihnachts-Elf-Kostüme verkauft werden. Es ist ein großer Unterschied, ob Luxushäuser gegen den Falschmarkt kämpfen oder jegliche Designidee für geistiges Eigentum erklären – noch dazu, wo Alessandro Michele selbst vorgeworfen wurde, von Künstlern wie Stuart Smythe oder Milan Chagoury gestohlen zu haben.

 

You may also like

Leave a Comment