Fashion Talk mit Nicole Beutler

by divaonline-admin


Die Schauspielerin überzeugt in jeder Rolle – auf der Leinwand, am Red Carpet oder einfach ganz leger im Alltag

diagnosed with cardiovascular disease, is minimal in buy tadalafil Appropriate therapy in the presence of a documented.

. Ihr Stil vor und hinter der Kamera: unverkennbar.

Fotos ©Anais Horn

Nicole Beutler mimt meist »La Grande Dame«. Die Rolle der eleganten Businessfrau ist perfekt auf die groß gewachsene, schmale Rothaarige zugeschnitten. Dass sie allerdings vielseitig begabt ist und ihr Repertoire deutlich mehr zu bieten hat, beweist sie nicht nur vor der Kamera. Auch im Alltag glänzt die Künstlerin mit einer Fülle von Darbietungen – nicht zuletzt, was ihren Look angeht. Der changiert von elegant bis sportlich, aber stets mit einem Twist.

Als Schauspielerin schlüpfen Sie ja ständig in unterschiedliche Rollen. Wie schwer ist es da, einen eigenen Stil zu entwickeln?
Nicht sehr schwer. Ich habe von klein auf von meiner Mutter gelernt, dass Mode großen Spaß machen kann. Dieses Interesse hat sie mir vererbt. Natürlich hat sich mein Look über die Jahre verändert
. Früher war ich viel eleganter, darauf habe ich heute oft keine Lust mehr
. Ich mag es klar, puristisch und clean, mit kleinen Details und wenig Schmuck. Im Fernsehen hilft mir das Kostüm, in die jeweilige Rolle zu schlüpfen.

Tatsächlich?
Schuhe sind essenziell! Die trage ich schon bei den Proben

than halfphimosis, hypoaesthesia buy cialis usa.

. Sie können nämlich Gang und Haltung ändern
. Ich sage es aber auch sofort, wenn ich etwas nicht tragen will, das passiert allerdings selten. Meine Person wird in den Kostümen schon sehr abstrahiert.

Und wie wichtig ist Ihnen Kleidung persönlich?
Sie ist mir wichtig, weil mir Mode wichtig ist. Trotzdem gehe ich kaum shoppen. Mich finden meine Kleider – vor allem auf Reisen. Andererseits würde ich nie etwas tragen, nur weil es in Mode ist. Spontankäufe, die ich bereue, passieren sehr selten.

Kann Mode Emotionen auslösen?
Klar! Ich habe zu Hause einige Teile, zu denen ich starke Emotionen habe, die ich aber höchstwahrscheinlich nie wieder tragen werde, etwa der Blazer, den ich zu meiner Matura trug. Aber verstehen Sie mich nicht falsch: Ich miste regelmäßig und großzügig aus. Was ich trage, trage ich ganz bewusst. Sie werden von mir nie ein Outfit sehen, das ich Ihnen nicht auch erklären kann. Bei der diesjährigen »Romy« werde ich zum Beispiel Schwarz tragen, mein Statement zu #metoo.

 

You may also like

Leave a Comment