Jeanstrends 2021. So präsentiert sich die Denim-Welt

by divaonline-admin

Die Jeans ist ein Klassiker im Kleiderschrank, der nie ins hintere Fach verschwinden wird. Im Trend liegt die Jeans nämlich eigentlich immer. Ob’s mit der Zeit langweilig wird auf die blaue Kult-Hose zu schauen? Mitnichten, denn die Auswahl ändert sich alljährlich.

Bild oben: pixabay.com © Kranich17 (CC0 Public Domain)

Ein Blick auf die aktuellsten Angebote im Outlet zeigt, wie vielseitig die Jeans in Form und Farbe ist. Doch welche Modelle sind in 2021 eigentlich angesagt?

Zur Farbwahl: Jeans sind heuer Grau oder Mittelblau

Die angesagtesten Jeansfarben des Jahres 2021 zeigen bereits, welches Denim-Stündlein es heuer geschlagen hat, denn: Ultimate Gray, die auch Pantone zur Farbe des Jahres gewählt hat, ist eine der beiden angesagten Farben des Jahres 2021. Ergänzt wird die ruhige Ausstrahlung durch ein ausgewaschenes Mittelblau, den Klassiker Blue Denim. Und welche Schnitte passen wohl zu Ultimate Gray und Blue Denim? Bequeme, weite Varianten, die dem Trend zur Einfachheit einmal mehr folgen.

Das löchrige Modell darf ausgeführt werden: Die Destroyed Jeans ist wieder angesagt

Der Schrecken der älteren Generation ist zurück: die Destroyed Jeans.Bild: pixabay.com © Free-Photos (CC0 Public Domain

Für die ältere Generation ist sie vermutlich immer noch der blanke Horror. Die Rede ist von der löchrigen Jeans, die im Jahr 2021 wieder total angesagt ist. Wie groß die Löcher sein dürfen, hängt natürlich vom Anlass ab. Neben einem dezenten Cut bzw. Riss am Knie können auch größere Löcher die Jeans zum angesagten Kleidungsstil machen.Kombi-Tipp: Zur zerrissenen Jeans kann nahezu jedes Oberteil kombiniert werden. Top, Bluse und Sneakers machen das Outfit sportlich und sehr sommerlich; mit Loafers, Mantel und Bluse ist die Destroyed Jeans das ideale Outfit für die Übergangszeit.

Die Jogging-Hose im Jeans-Regal: Loose Fit sorgt für Komfort

Loose Fit, Straight Legs und die Mom-Jeans haben alle eins gemeinsam: Sie sind bequem zu tragen, denn der Schnitt ist weit. Bild: pixabay.com © StockSnap (CC0 Public Domain)

Bereits im Jahr 2020 war es erlaubt, das quietschenge Jeansmodell im Schrank zu lassen und stattdessen auf die bequeme Variante des blauen Stoffs zu setzen. Ein weiter Schnitt an Hüfte und Beinen erhielt kurzerhand die Bezeichnung Loose Fit und vereint erstmals auch die Jeansfans, denn: Die weite Jeansvariante kann jede Frau tragen.

Kombi-Tipp: Wer die Hose in der richtigen Größe kauft, trägt sie bis fast zum Boden. Kombiniert werden kann die Loose-Fit-Jeans zu jeder Art von Oberteil. Idealerweise stecken Bluse, Pulli oder Shirt aber im Jeansbund. So lässt sich die Taille betonen und die Beine wirken noch länger. Die lässige Alternative ist der Lagenlook, der auch zur Loose-Fit-Jeans getragen werden kann.

Geradeheraus und ohne schnick-schnack: Straight Legs sind heuer angesagt

Wer akribisch genau sucht, wird vermutlich einen Algorithmus finden können, nach dem in einem Jahr Boot Cut Jeans angesagt sind, im nächsten Jahr der Skinny Look und anschließend wieder das gerade Bein. Das ist in jedem Fall heuer dran, alias die Jeans mit Straight Legs. In 2021 passt sie bestens zu den Jeanstrends, denn heuer stehen die Zeichen auf bequemen Denims.

Kombi-Tipp: Kaum eine Jeans lässt sich so unkompliziert stylen, denn erlaubt ist alles. Zu Blazer und Bluse ist die Straight-Legs-Jeans schnell business- und ausgehtauglich; mit Top und kurzer Jeansjacke ist der Freizeitlook schnell perfekt. Für höchstmöglichen Tragekomfort sorgen Modelle aus Bio-Baumwolle. Diese dürfen in langen Variante oder in 7/8 getragen werden. Die Nähe zur Mom-Jeans ist übrigens durchaus gewollt, denn die beliebte, lässige Schnittform kann auch in diesem Jahr stylisch getragen werden – und zwar sowohl mit High-Heels und Bluse als auch mit Sneakers, Boots und einem Oversized Pullover.

Stiefel vor die Tür: Boot Cut ist in 2021 wieder angesagt

Zugegeben, die Boot-Cut-Jeans passt nicht zu 100 Prozent ins Bild der bequemen Jeanshosen, denn bei ihr ist traditionell nur der Beinverlauf unterhalb dem Knie weit. An den Oberschenkeln ist die Boot-Cut-Jeans enger geschnitten – letztlich auch, damit der namensgebende Boot Cut auch deutlich sichtbar wird.

Kombi-Tipp: Die Boot-Cut-Jeans macht ihrem Namen in Kombination mit festen Boots alle Ehre, sieht aber auch zu Sneakers hip aus. Obenrum gibt’s – je nach Witterung – Tops, Shirts oder Pullover, die den Taillentrick vom Loose-Fit-Modell abkucken und im Hosenbund getragen werden

– multiple sclerosisthe flat tadalafil.

.

Der Boot Cut sorgt für extrem lange Beine. Bild: pixabay.com © Engin_Akyurt (CC0 Public Domain)

Der Boot-Cut-Zwilling: Jeans mit Schlag

Es ist ein schmaler Grat, der die beiden Jeansmodelle unterscheidet. Während die Boot-Cut-Jeans vor allem um die Waden herum weiter geschnitten ist, beginnt das ausgestellte Bein bei der Jeanshose mit Schlag bereits ab dem Knie und darf gerne richtig deutlich ausgestellt sein. Wenn die Schuhe darunter nicht mehr sichtbar sind, handelt es sich um einen deutlichen Schlag – und genau dieser Schnitt ist 2021 angesagt. Übrigens: Wer die Schlaghose nicht mehr „findet“, der muss nicht etwa an den hier vorgestellten Trends zweifeln, sondern sollte nach „Flared-Jeans“ suchen.

Kombi-Tipp: Natürlich darf es zur Schlagjeans das Retro-Oberteil aus den 70ern oder gar die Retro-Brille aus den 50ern und 60ern sein. Damit wird die Hose sehr traditionell gestylt. Auch der Lagenlook (allerdings in der engen Form) wird zur Schlagjeans gern kombiniert. Darüber hinaus setzt sich auch bei diesem Jeans-Styling die Idee fort, die Taille zu betonen, indem das Oberteil in den Bund gesteckt wird. Schlaghosen oder Flared-Jeans wirken besonders stimmig zu Sneakers und Stiefeletten; Slipper und Mules würden hingegen untergehen.

You may also like

Leave a Comment