Ultherapy: Das geheime Facelift

by DIVA Redaktion


Im Alter unverschämt gut aussehen, ohne je ein Lifting gemacht zu haben? Die Ultherapy macht es möglich. Wir sprachen mit Dr

their ED.• Sexual Counseling and Education cialis.

. Michael Palatin über die Wunderwaffe in der ästhetischen Medizin, die kaum jemand kennt.

Bitte erklären Sie uns, wie die Ultherapy wirkt.
Die Ultherapy ist eine Behandlung, die mittels Ultraschall Energie an die Haut abgibt. Die meisten Patentinnen kennen den Ultraschall als diagnostisches Instrument vom Gynäkologen. Man kann Ultraschall aber auch therapeutisch verwenden, er wird zB zum Zertrümmern von Nierensteinen verwendet. Der Ultraschall lässt sich so bündeln, dass er erst in der Tiefe Energie entwickelt aber die Oberfläche unberührt lässt. Diese Art Technologie hat man bei Ultherapy übernommen.

Wie funktioniert die Behandlung?
Man erzeugt in verschiedenen Tiefen der Haut Punkte, an denen sich das Gewebe erhitzt. Das hat zwei unterschiedliche Folgen. Zuerst wird das vorhandene Kollagen, also der elastische Teil unserer Haut, zusammengezogen. Vergleichbar einem Naturschnitzel, das man in die heiße Pfanne wirft. Ein abgegebener Schuss sind mehrere Punkte in einer Linie, die in der Tiefe das Gewebe erhitzen. Bei der Behandlung entsteht eine Gitterstruktur von Punkten über das ganze Gesicht, die das vorhandene Kollagen zusammenziehen, was den sogenannten Soforteffekt erzielt. Ich blödel dann immer mit meinen Patienten, indem ich eine Hälfte des Gesichts mache, ihnen den Spiegel gebe und dann sage: “Für die andere Hälfte verlange ich doppelt so viel.” (lacht) Der zweite, eigentlich viel tollere Effekt ist, dass man durch diese “Pseudoverletzung”, die man dem Gewebe zugefügt hat, die Wundheilung aktiviert.

Die Ultherapy strafft Gesicht und Dekolleté in der Tiefe.

Wie funktioniert dieser Prozess genau?
Biologisch gesehen spielt sich ein Mayday ab und alles, was zur Reperatur von Gewebe geeignet ist, läuft dann auf Hochtouren. Die Hauptreparierer sind die Fibroblasten. Das sind jene Zellen, die für die Bildung von Bindegewebe zuständig sind. Die Fibroblasten werden also angeregt, neues Kollagen zu produzieren, weil nach ihrem Empfinden ein Notfall vorliegt. Wir haben das Wundheilungssystem ausgetrickst, und produzieren mehr elastische und kollagene Faser, als uns altersmäßig zustehen würde.

Wird dieser Effekt schwächer, wenn man die Ultherapy öfter anwendet?
Nein, wird er nicht, da auch unsere Wundheilung nicht schwächer wird. Zumindest nicht in einer Größenordnung, die relevant ist

Riskquestionnaire (i.e. total score 20 or less, a subjective cialis without doctor’s prescriptiion.

. Natürlich hat eine 14-Jährige eine schnellere Wundheilung als eine 90-Jährige, aber trotzdem wachsen große Narben auch bei alten Menschen problemlos und stabil zusammen. Bei der Ultherapy gibt es zwei Erfolgsfaktoren: Der Soforteffekt ist davon abhängig, wieviel Kollagen überhaupt vorhanden ist. Denn wo nichts ist kann nichts schrumpfen. Deswegen haben jüngere Patienten einen spektakuläreren Soforteffekt als ältere. Ich habe aber auch schon ältere Patienten gehabt, bei denen ich viel mehr gesehen habe, als ich mir durch mein dermatologisches Wissen erwartet hätte. Hier scheint es also große, individuelle Bandbreiten zu geben. Der zweite Teil braucht Geduld. Man kann es mit einer Tulpenzwiebel vergleichen. Wenn man sie heute pflanzt, kann man morgen keine Tulpe ernten, sie muss wachsen. Diesen Effekt sieht man erst nach drei bis vier Monaten
. Die komplette Neubildung von Kollagen ist nach einem dreiviertel Jahr abgeschlossen
.

Dr. Michael Palatin

Wie würden sie das Resultat im Vergleich zum klassischen Lifting beschreiben?
Für mich ist das Faszinierendste, dass man nur imstande ist, vorhandenes Kollagen zu schrumpfen und die Kollagenneubildung anzuregen. Man kann es an gewissen Stellen nicht überforcieren, somit kommt auch nie ein unnatürlicher Look zustande. Es gibt eine herrlich böse Aussage über das Facelifting: “Ich misstraue Menschen, die den Großteil ihrer Gesichtshaut hinter den Ohren tragen.” (lacht) Das kann bei der Ultherapy gar nicht passieren, denn durch die Schrumpfung des Kollagens ist die Haut einfach dort wo sie war, und nicht irgendwo anders. Das erzeugt einen sehr natürlichen und frischen Look.

Kann man das Resultat aber trotzdem mit einem Facelifting vergleichen?
Wir bezeichnen das als konservatives, nicht-invasives Lifting – also ohne Messer und Blut
. Wenn man Ultherapy macht, kann man vom Behandlungstisch direkt zum Rendezvous seines Lebens gehen, weil man nicht geschwollen oder blau ist. Unmittelbar nach der Behandlung ist alles möglich, sogar Sonnenbestrahlung, weil sich die Behandlung in einer Hautschicht abspielt, die mit UV-Bestrahlung nicht interferiert.

Also gibt es kaum Nebenwirkungen?
Es gibt Positionen, wo Nerven knapp über den Knochen liegen. Wenn man zu oft drübergeht, kann man den Nerv vorübergehend beleidigen. Die Betonung liegt auf vorübergehend. Es handelt sich um eine leichte Erschütterung des Nervs, der sich wieder erholt. Das kommt aber defacto nicht vor, wenn man sich mit Anatomie auskennt.

Wieso ist die Ultherapy im Vergleich zu Botox, Lifting & Co. so wenig bekannt? Eigentlich ist es ja keine brandneue Technologie.
Es ist keine ganz neue Technologie, richtig, aber es ist deswegen nicht so weit verbreitet, weil sie in der Anschaffung für den Arzt relativ teuer ist. Wenn man es ganz hart formuliert: Für ein Facelift brauchen sie Pinzette, Schere, Skalpell und einen geduldigen Anästhesisten. Der Materialeinsatz ist hier also weit unter dem der Ultherapy. Außerdem gibt es beim Gerät laufende Betriebskosten für den Arzt.

Das Ultherapy-Gerät in Aktion. Nach der Behandlung sieht man einen sofortigen Effekt, ohne geschwollen oder blau zu sein.

Wem würden Sie eine Ultherapy-Behandlung empfehlen?
Sie schließt fast niemanden aus. Extrem alte Patienten dürfen sich nicht zu viel erwarten, obwohl ich auch hier schon eines Besseren belehrt wurde. Jemand, der in der ästhetischen Medizin gute Arbeit leistet, besticht dadurch, dass er mehr als ein Kunststück beherrscht. Wenn ich beispielsweise einen sehr alten Patienten habe, wo die Oberfläche nicht mehr schön ist, würde ich zusätzlich zur Ultherapy auch eine Korrektur der Oberfläche vornehmen.

Wie würde diese Korrektur aussehen?
Das variiert je nach Erscheinungsbild. Altersflecken und Couperose würde ich mit dem Laser behandeln. Wenn die Haut schlaff und faltig ist mache ich gerne ein chemisches Peeling. Man kann den Prozess mit einer Haussanierung vergleichen: Die Ultherapy wäre eine Sanierung des statischen Gerüsts, der Anstrich hat damit aber nichts zu tun.

Das heißt, die Ultherapy wirkt nur in der Tiefe.
Hauptsächlich in der Tiefe! Zwei Drittel der Behandlungen, die uns zur Verfügung stehen, funktionieren wunderbar an der Oberfläche aber höchst bescheiden in der Tiefe. Die Korrektur der Tiefenschlaffheit war lange Zeit der Chirurgie vorbehalten. Die Ultherapy hat das verändert.

In welchen Abständen würden Sie eine Ultherapy-Sitzung empfehlen?
Anderthalb bis zwei Jahre sind in der Regel ein gepflegter Abstand für die Wiederholung. Natürlich ist es auch eine ökonomische Frage. Wenn es im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten ist, spricht auch nichts gegen eine jährliche Wiederholung, die sehr gute Resultate erzielt. Eine Behandlung kostet bei mir zwischen 3000 und 4000 Euro.

Gibt es gewisse Konditionen, bei denen man die Ultherapy nicht anwenden darf?
Spontan fällt mir da nichts ein. Natürlich würde man es nicht bei jemandem einsetzen, der gerade an einer schweren Erkrankung leidet oder die üblichen Kontraindikationen für einen ästhetischen Eingriff vorweist. Die Ultherapy ist wahrscheinlich die beste Prophylaxe dieser Erde. Wenn man mit Ultherapy in jungem Alter anfängt, also ab 30 Jahren, ist es unschlagbar. Und es gibt keinen Gewöhnungseffekt. Sie ist auch für Männer bestens geeignet. Ästhetische Eingriffe sind zu 90% eine weiblichen Domäne. Mit Injectibles wie Hyaluronsäure und Botox kann man auch bei Männern arbeiten, aber es ist bedeutend schwieriger und erfordert sehr hohe Kompetenz beim ausführenden Arzt. Ultherapy ist ein Geschenk an die Männer, da sie das Gesicht nicht femininisiert.

 

Fotos: Getty Images, Merz Aesthetics (2), Privat


You may also like

Leave a Comment