Vetements verlässt die Fashion Week

by DIVA Redaktion


Demna & Co

population that might possibly benefit from androgen tadalafil online other sexual disorders..

. haben genug von der Fashion Week
. Welche Auswirkungen könnte das für das Modebusiness haben?

Vetemens hat genug von immer gleichen Runway Shows. In einem Vogue-Interview verriet Chefdesigner Demna Gvasalia seine Beweggründe für den Rückzug aus dem ewigen Fashion-Week-Rad. “Mir ist langweilig geworden, wir müssen ein neues Kapitel schreiben. Modeschauen sind nicht mehr das beste Werkzeug. Wir hatten eine Show im Sexclub, in der Kirche und im Restaurant. Wir haben früher als üblich gezeigt, und wir haben Frauen & Männer zusammengelegt. Die ständigen Wiederholungen sind auslaugend.”

Den Mut das auszusprechen, was sich viele Menschen denken, die sich im Jahr bis zu 200 Shows ansehen, ist bewundernswert. Klar, zu Beginn sind Shows aufregend, vor allem wenn sie mit viel Budget ausgestattet, dramatisch und groß inszeniert sind
. Doch wieviel Spielraum bietet das Tool der Fashion-Show wirklich? Ein Laufsteg, 30 Models, 60 Outfits, Musik, Licht, Front Row. Außerdem wird gemunkelt, dass Vetements mit der neuen Model-Richtlinie in Frankreich nicht einverstanden ist, bei der ein gesetzlicher Minimum-BMI für Aufregung bei den Shows sorgen wird.

Vetements hat es definitiv probiert: Das Debut auf der Paris Fashion Week in 2014 war erfolgreich, 2016 wechselte man zu den Couture Shows. Wo Vetements hingeht, dem folgt ein nicht unwesentlicher Teil der Industrie. Die New Yorker Labels Rodarte und Proenza Schouler zogen mit Vetements gleich.

Dass große Marken in Zukunft außerhalb der Fashion Weeks und deren Saisonen zeigen werden, ist ein unaufhaltsamer Trend. Journalisten und Blogger werden dann eben, wie bei den Cruise Shows, durch die Welt geflogen. Das ist ein Privileg, denen junge Marken schwer folgen können, denn sie sind abhängig von der Infrastruktur, die eine Fashion Week bietet. Die Menswear Shows in London waren bereits dünner besiedelt als normalerweise:  Coach und Burberry haben sich entschlossen, gemischte Shows zu zeigen und verzichteten komplett auf die Men’s Fashion Week. Auch Gosha Rubchinskiy und J.W. Anderson haben diese Saison gegen London entschieden. Es scheint, die Modewelt hat bereits begonnen, das Konzept der Fashion Weeks in Frage zu stellen

in the choice of therapy (shared decision making)DYSFUNCTION (ED) cialis online.

. Wie Vetements das entstandene Vakuum füllen wird, wird ein Wegweiser sein.

 

You may also like

Leave a Comment