Was ist los mit Prada?

by DIVA Redaktion

Was einmal Kult war, wirkt seit einigen Saisonen etwas blass. Trotz Neonfarben. Was ist los mit Muccia Prada?

Kaum ein anderes Label ist im Mainstream mehr Synonym für Luxus als das Wort PRADA. Wenn man sich gute zehn Jahre zurückerinnert war PRADA in aller Munde, die italienische Marke war Kult und jeder begehrte ein Stück mit den magischen fünf Buchstaben. Sogar Bücher und Filme, die zum absoluten Modekult wurden, trugen die Letter in ihrem Titel.

Doch dann kam Alessandro Michele zu GUCCI, und das würde sich schlagartig ändern. Alle Augen richteten sich zu seinen ausgefallen inszenierten Shows und aufwendigen Designs. Auf den ersten Blick erschienen sie übertrieben und ungewohnt, doch war es nicht genau das, was Modefanaten schon immer anzog
. Die Szene ächzte nach neuer Kreativität und Sehgewohnheiten
. Muccia Pardas gefiederte Kopfbedeckungen und gehäkelte BH-Tops mit Plüschgürteln konnten da einfach nicht mithalten

• Orgasm cialis for sale – antihypertensives.

.

Wenn wir uns die Modeszene heute ansehen, stehen anderen Namen an der Spitze der Begierde: Neben GUCCI haben Marken wie BALENCIAGA oder OFF-WHITE wesentlich relevantere Designs geschaffen. Vielleicht liegt es am jungen, dynamischen Zugang deren Creative Direktoren. Oder einem Marketing, dass im unübersichtlichen Getummel von Influencern und Wannabes auf Instagram herausstachen, da sie keine Scheu hatten, ihre verrückten Designs und riesigen Logos zu zeigen und somit auf Status zu setzen.

Doch Muccia Prada ist nicht komplett weg vom Fenster. PRADA wird sich erholen. Zum einen hat PRADA mit seinen neonfarbenen Accessoires erstmals seit Jahren wieder ein zeitgeistiges Design im Fokus. Auch der Cloudbust Sneaker und die pinken Bucket-Hats könnte es in den Streetwear-Himmel schaffen. Zum anderen ist PRADA noch immer in der Hand einer Frau, die nicht nur für Tradition steht, sondern den jugnen Männern der Szene etwas entgegenzusetzen hat: Ein Händchen für weibliche Formen, gute Schnitte und kultige Accessoires.

Fotos: Catwalkpix

 

 

 

You may also like

Leave a Comment