Künstler Yinka Ilori launcht erste Home-Kollektion

by divaonline-admin

Leuchtende Farben und geometrische Muster sind die Markenzeichen des britisch-nigerianischen Künstlers und Designers Yinka Ilori. Im Lockdown entwarf er seine erste Home-Kollektion – und die macht gute Laune.

Blau wie der Himmel, zartgrün wie erste Frühlingsblätter an Büschen und Bäumen, leuchtend gelb wie Sonnenlicht – die Farben der Kissen, Teppiche und des Geschirrs schenken schon auf den ersten Blick gute Laune. Geometrische Muster, Reihen von Ananasfrüchten und ein fröhlicher Farbenmix verbinden sich in der ersten Home-Kollektion des britisch-nigerianischen Designers Yinka Ilori zu einer unwiderstehlichen Optik. Auch die Haptik ist erlesen: Das Geschirr besteht aus in Portugal handgefertigtem Stein­gut, die Kissenbezüge aus Jacquard, die Teppiche sind aus tibetischer Wolle gewebt. Die hoch­wertigen Materialien bürgen dafür, dass die Freude an den ausgefallenen Designs lange anhält.

Farbenfreude und Fantasie Frisch, positiv und lebensbejahend wirken sie, wie alle Arbeiten des Sohns nigerianischer Eltern. Iloris Werke strahlen Humor und Vitalität aus und spiegeln seine Wurzeln, britische wie westafrikanische, wider. So finden
sich hier von der Themse inspirierte Muster ge­nauso wie stilisierte exotische Früchte.
Iloris Karriere begann im Möbel­design an der London Metropolitan University, wo er studierte und an­­schließend ein Stipendium der Stiftung The Prince’s Trust des britischen Thron­folgers erhielt. Seine Vision: britisches Design mit der Farbenfülle und der reichen Fantasie Nigerias zu verbinden. Die Farben, die seine in Westafrika aufgewachsenen Eltern trugen, die Geschichten und Legenden von dort, die sie ihm als Kind erzählten, inspirierten ihn. Diese Eindrücke verwandelte Ilori in bunte Möbel, die sich stärker vom saisonalen Grau der britischen Kapitale kaum unterscheiden könnten. Die ersten Stühle entwarf er noch im Elternhaus.

Geschichten aus Westafrika

Mit der Aufbereitung von Vintage­möbeln, denen er mit westafrika­nischen Stoffen, Motiven und Farben eine neue, leuchtende Persönlichkeit verlieh, machte er sich bald einen Namen. Seine Upcycling-Stühle »­Flower Bomb« oder »Captain Hook«, die er 2015 im Rahmen einer Aus­stellung präsentierte, wurden sein Marken­zeichen. Farblich und in ihren Formen waren sie Lichtjahre von konventio­nellem britischem Understatement entfernt. Trotzdem – oder gerade deshalb – schlugen sie ein wie eine Bombe. Heute zählen Konzerne wie Adidas und Pepsi, aber auch die
Gin-Marke Bombay Sapphire zu seinen Kunden. Ilori wurde mit dem »Emerging Design Prize« des London Design Festival ausgezeichnet und entwickelte ein Portfolio, das inhaltlich so vielseitig ist wie seine Farbpalette. In seinem Studio im Londoner Westen realisiert Ilori heute mit einem Team »farb­besessener Architekten und Designer« komplette Interieurs, ent­wirft Möbel, bereitet Ausstellungen vor – und lanciert seine erste Home-Kollektion.

Lebensfreude trotz lockdown Der pandemiebedingte Stillstand des vergangenen Jahres gab ihm die willkommene Gelegenheit, sein ästhetisches Erbe und seine Weltsicht in Geschirr und Heimtextilien zu über­tragen und somit für jeden ­zugänglich zu machen, der sich ­zwischen zwei Lockdowns nach Lebensfreude und einem Hauch der weiten Welt sehnt.
Auch in seiner Londoner Heimat hat der 33-Jährige leuchtende Akzente gesetzt: mit Wandgemälden wie »Love Always Wins«, das im Viertel Harrow ein ganzes Gebäude schmückt, oder der Unterführung »Happy Road« an der Thessaly Road: Ilori malte sie voll­ständig aus und schuf damit neben guter Laune für Passanten auch ein beliebtes Instagram-Motiv. Mit dem Wand­gemälde »Better Days are Coming I Promise« in Southwark macht er während der Pandemie Pflegepersonal und Ärzten Mut. Mit Textilien und Keramik seiner Home-Kollektion lässt sich die britisch-afrikanische Licht­therapie in den eigenen vier Wänden wirkungsvoll fortsetzen.

yinkailori.com

You may also like

Leave a Comment